PANDA

10.00 | Finalisten Gemeinschaftsstand

Wann? und Wo?

10.00 | Finalisten Gemeinschaftsstand

Info

Mit den PANDA-Technologien Fertigungsprozesse einfach wie nie zuvor optimieren

Im globalen Wettbewerb setzen immer mehr Industrieunternehmen aus Kosten- und Effizienzgründen auf automatisierte Fertigungsprozesse. Komplexität und Störanfälligkeit der Maschinen steigen mit zunehmendem Automatisierungsgrad. Regelmäßig an der Belastungsgrenze betrieben, sind Qualitätsmängel, Produktionsstopps und hohe Ausschussraten die Folge. Gleichzeitig lassen sich Störungsursachen immer schwerer nachvollziehen.

Zur Optimierung und Überwachung von Produktionsprozessen hat PANDA eine End-to-End-Lösung aus Hardware, Software und Algorithmen entwickelt. Als Plug-and-Play-Tool bietet es Herstellern durch die automatische Überwachung von Maschinen und Prozessen entscheidende Wettbewerbsvorteile. Durch die Nutzung von Daten lassen sich per Mustererkennung komplexe Zusammenhänge in Fertigungsprozessen aufdecken, kritische Effekte in Echtzeit erkennen und die Verfügbarkeit und Qualität der Fertigung unmittelbar erhöhen.

Mit PANDAs Produkten können Unternehmen sowohl temporär einzelne Anlagen mit modernen KI-Techniken analysieren, um etwa dringende Probleme unmittelbar abzustellen, als auch dauerhaft gigantische Datenströme kompletter Fabriken auswerten und nutzbar machen. Kunden sind prinzipiell alle Betreiber, die bereits automatisierte Fertigungsanlagen einsetzen.

Die KI-basierte Prozessoptimierungssoftware wird per Lizenz über ein Abo-Modell angeboten. Kunden zahlen für ihr Abonnement nur solange sie die Technologie tatsächlich nutzen. Die selbst entwickelte Hardware zum Aufzeichnen der Sensordaten wird allen Lizenznehmern kostenlos zur Verfügung gestellt. Investitionen in die IT-Infrastruktur sind somit für Kunden nicht notwendig.

Die Wurzeln von PANDA liegen an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Dort forschten die drei Gründer Ingo Kaiser, Sabayn Mirakai und Michael Welsch am Institut für Maschinenelemente und Rechnergestützte Produktentwicklung (MRP). Seit der Gründung als eigene GmbH in 2018 arbeitet mittlerweile ein Team von über 20 Personen für das Unternehmen.